Viehwirtschaft




Saftige Wiesen am Königsbach rund um unseren Hof - das Zuhause unserer Rotbunten. Während der Weideperiode von April bis November lernen sie alle Weidegründe kennen. Unser Rindfleisch erzeugen wir hauptsächlich durch unsere eigenen rotbunten Mastbullen. Auch diese dürfen sich im Sommerhalbjahr für einige Monate auf unseren Weiden tummeln und behalten ihre Hörner. Ab und zu werden auch mal jüngere weibliche Tiere geschlachtet. Behandlungen erkrankter Tiere erfolgen weitestgehend mit homöopathischen Arzneimittel. Zudem sind wir einem homöopathisch ausgerichteten Herdenbetreuungsprogramm angeschlossen. Wir ergänzen die Milchviehherde jährlich durch maximal 3-4 Jungtiere aus eigener Nachzucht.

Schweine





Bei Krischke in der Landschlachterei wird aus dem frischen Fleisch eine ausgewählte Palette leckerer regional beliebter Wurstsorten nach traditionellen Rezepten hergestellt, welche wir unseren Kunden dann im Hofladen anbieten: Unsere Schweine kaufen wir als Ferkel von umliegenden Demeter- oder auch Biolandhöfen Wir halten sie bei uns auf dem Hof in dick mit Stroh eingestreuten Ställen mit Auslauf. Als Futter bekommen sie eine frischgemahlene Getreidemischung, sowie Gras und/oder Silage - gerade Schweine als geborene Allesfresser mögen es ja besonders vielseitig. Natürlich lassen wir auch regelmäßig den einen oder anderen Spaltschinken in Meersalz pökeln und dann in den Rauch hängen. Nach einigen Wochen ist er dann zu einer kulinarischen Delikatesse herangereift.

Rinder





Unsere Schlachtrinder transportieren wir selbst zu einem Schlachtbetrieb ins nahgelegene Venne bei Ostercappeln. Die Landschlachterei Krischke ist selbst als Bioschlachterei anerkannt und wird jährlich von ausgewiesenen Kontrollunternehmen zertifiziert. Dort werden die Schlachthälften fachgerecht zerlegt und entsprechend der Bestellung unserer Kunden zugeschnitten und verarbeitet, sodass sie es zu Hause nur noch in Kochtopf/Pfanne befördern bzw. einzufrieren brauchen. Unsere Milch wird alle drei Tage von der Molkerei Söbbeke, Gronau-Epe, durch einen beauftragten Milchtankwagen abgeholt. In der Molkerei werden daraus die unterschiedlichsten Milchprodukte hergestellt. Nicht homogenisierte Vollmilch(pasteurisiert) und stichfesten Joghurt gibt es sogar in Demeterqualität. Jede Milchanlieferung wird unsere Milch im Labor auf die wichtigsten Qualitäts- und Hygieneparameter hin untersucht. Dazu kommt noch die monatliche Milchkontrolle der einzelnen Kühe. Unsere Milch wird größtenteils aus Gras erzeugt. Diverse wissenschaftliche Studien zeigen, dass so entstandene Milch eine für den Menschen günstigere Fettsäurezusammensetzung aufweist.( mehr ungesättigte Fettsäuren).

Hörner & Fütterung





Nicht nur in der Demeter-Landwirtschaft sind Hörner der natürliche Kopfschmuck des Rindes. Es gibt Hinweise darauf, dass die Milch horntragender Kühe von zu Allergien neigenden Menschen besser vertragen wird.
„Für die Evolution war die Entstehung der Hörner beim Rind eine Notwendigkeit.“
- Anja Hradetzky

Unsere Kühe haben von April bis oft in den Dezember hinein Weidegang auf den umliegenden Grünlandflächen. Im Spätherbst weiden sie Zwischenfruchtflächen ab. In den Wintermonaten wird die Futtergrundlage durch Wiesenheu, Maissilage und gut angewelkte und daher trockenere wohlriechende Kleegrassilage gebildet. Dazu gibt´s etwas frischgeschrotetes Kraftfutter aus hofeigenem Getreide und Bohnen. Für die Versorgung aller Rinder notwendiges biologisch zertifiziertes Mineralfutter kaufen wir zu.